13 Promis, die Technologie hassen

Über Computer, groß und klein, im Jahr 2008: „Ich bin ein echter Computer-Analphabet… Wenn ich Leute mit ihren BlackBerrys sehe, die damit umgehen wie manche Mädchen mit einem Fön, bin ich einfach fassungslos.“

Bildquelle: NBC

Johnny Depp

Über den Besitz eines Telefons im Jahr 2010: „Ich mag einfach keine Telefone. Ich mag es einfach nicht… ständig erreichbar zu sein.“

Bildquelle: Warner Bros.

Winona Ryder

Über das Internet im Jahr 2010: „Ich benutze das Internet nicht, aber anscheinend kann man dort alles herausfinden. Ich habe meine E-Mails auf meinem BlackBerry, und das war’s auch schon. Ich habe noch nie einen Blog gelesen, niemals.“

Bildquelle: Columbia Pictures

Angelina Jolie und Brad Pitt

Angelina über den Umgang mit Technik im Jahr 2008: „Wie Brad weiß, weiß ich nicht wirklich, wie man einen Computer einschaltet.“

Brad über das Googeln seiner selbst im Jahr 2010: „Lieber Gott. Nein. Niemals. Zunächst einmal weiß ich nicht wirklich, wie man einen Computer bedient.“

Angelina über Online-Shopping im Jahr 2011: „Brad und ich waren vor einer Woche zum ersten Mal auf Amazon.com. Aber wir haben uns verlaufen. Nach einer Stunde haben wir es einfach ausgeschaltet. Mein Gehirn ist zu zerstreut, und die Drähte gehen in verschiedene Richtungen. Ich bleibe bei Katalogen.“

Bildquelle: 20th Century Fox

Watch This!

Pop Quiz

George Clooney

auf Facebook im Jahr 2009: „Ich würde mich lieber von einem Kerl mit kalten Händen live im Fernsehen rektal untersuchen lassen, als eine Facebook-Seite zu haben…. „

Bildquelle: Focus Features

Rachel McAdams

Über alle technischen Geräte im Jahr 2009: „Ich höre mir die Nachrichten im Radio an. Ich habe keinen Fernseher, und ich bin wirklich schlecht im Umgang mit E-Mails. . nur, dass ich zum ersten Mal von Twitter gehört habe, und seitdem höre ich nur noch davon. Ich bin wirklich unwissend.“

Bildquelle: New Line Cinema

Jennifer Lawrence

Über soziale Medien im Jahr 2012: „Haben Sie manchmal das Gefühl, dass die Welt für Sie viel zu schnell voranschreitet? Gestern haben alle über Twitter, Instagram und Tumblr gesprochen. Es hat mich wirklich verwirrt und überwältigt… Ich habe das nicht. Ich weiß, bis ich es habe, wird es etwas anderes sein. Ich habe vor weniger als einem Jahr eine CD-Hülle gekauft.“

Über iCloud im Jahr 2014: „Meine iCloud sagt mir ständig, dass ich ein Backup machen soll, und ich sage: Ich weiß nicht, wie man ein Backup macht. Mach es selbst.“

Bildquelle: MTV

Julia Roberts

Über soziale Medien im Jahr 2013: „Es ist ein bisschen wie Zuckerwatte: Es sieht so verlockend aus und man kann einfach nicht widerstehen, da reinzugehen, und dann hat man klebrige Finger und es hat nur einen Augenblick gedauert.“

Und darüber, sich selbst zu googeln: „Ich habe zu viel Potential zum Zusammenbruch. Es gibt eine Anonymität, in der sich die Leute sicher fühlen, um sich an Hasstiraden zu beteiligen. Ich mag eine gute altmodische Schlägerei, wenn Leute aufeinander sauer sind. Ich finde, wenn man wirklich wütend ist und sich prügeln will, dann sollte man seine Fäuste in die Luft strecken.“

Bildquelle: Disney

Daniel Radcliffe

Auf sozialen Medien im Jahr 2013: „Es gibt bestimmte Dinge, die man tun kann, um es sich leichter zu machen. Ich habe kein Twitter und kein Facebook, und ich denke, das macht die Dinge viel einfacher, denn wenn man auf Twitter geht und jedem erzählt, was man gerade macht, und dann behauptet, man wolle ein Privatleben, dann wird niemand diese Bitte ernst nehmen.“

Quelle: BBC

Mary-Kate und Ashley Olsen

In den sozialen Medien im Jahr 2011:

Ashley: „Kein Facebook. Kein Twitter . . . Das macht mir so viel Angst.“

Mary-Kate: „Wir haben unser ganzes Leben damit verbracht, den Leuten diese Zugänglichkeit zu verwehren, also würde es gegen alles gehen, was wir in unserem Leben getan haben, nicht in der Öffentlichkeit zu sein.“

Bildquelle: Warner Bros.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.