6 klare Gründe, warum Psalm 22 unmöglich jemand anderen als Jesus von Nazareth beschreiben kann.

„Psalm 22 handelt überhaupt nicht von Jesus! Markus kannte den Psalm und erfand absichtlich Geschichten über den Spott der Menge und die Verteilung seiner Kleider. Und nicht nur das: Christliche Übersetzer änderten den Wortlaut einer der Passagen, so dass es heißt, die Füße und Hände des Leidenden seien durchbohrt worden. Außerdem wurde der Psalm von David oder einem anderen jüdischen Leidenden über sein eigenes Leiden geschrieben. Die Christen projizieren Jesus einfach rückwärts in den Psalm, damit er in ihre eigene Erzählung passt. Und in Psalm 22 steht nichts über die Auferstehung. Ist das nicht die Pointe der ganzen Geschichte?“

Das ist die skeptische Interpretation von Psalm 22 in Kurzform. Darauf würde ich antworten: „Oh…wirklich?“ Ich glaube nicht, dass diese Einwände viel Gewicht haben. Im Lukasevangelium sagt Jesus: „Es muss alles erfüllt werden, was über mich geschrieben steht im Gesetz des Mose, in den Propheten und in den Psalmen.“ Und ich glaube nicht, dass Jesus in den Psalmen anschaulicher dargestellt wird als in Psalm 22, der wahrscheinlich tausend Jahre vor seinem Auftreten geschrieben wurde.

Hier sind sechs verschiedene Möglichkeiten, wie Jesus in Psalm 22 passt:

1. Jesus zitierte Psalm 22:1 am Kreuz, laut genug, dass die Menge ihn hören konnte. Aus medizinischer Sicht ist das Atmen während der Kreuzigung unglaublich schmerzhaft. Das Gewicht des Körpers drückt auf das Zwerchfell, und die Luft strömt in die Lunge und bleibt dort. Um auszuatmen, müssen sich die Gekreuzigten auf die genagelten Füße stützen (autsch), um auszuatmen. Lautes Sprechen wäre also furchtbar schmerzhaft. Jesus schreit: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“. Markus und Matthäus berichten beide davon. Ich glaube nicht, dass sie sich eine solche Geschichte ausgedacht haben, denn es ist ziemlich schwierig, einem nicht-christlichen Publikum zu erklären, warum Jesus so etwas sagen würde. Glauben Christen denn nicht, dass Jesus Gott ist? Wie kann es sein, dass Gott Gott verlässt?

Dafür gibt es zwei plausible Erklärungen: Zum einen glauben die Christen, dass Jesus unsere Sünde und das verdiente Urteil am Kreuz getragen hat. Er hat unseren gottverlassenen Zustand auf sich genommen, damit wir Vergebung und Zugang zu Gott bekommen können. (2. Korinther 5,21, Hebräer 10,10-19) Zweitens sagte Jesus dies so laut, dass die Menge es hören konnte, weil er deutlich machen wollte, dass der Psalm auf ihn zutraf. Er wollte, dass sie sich an den Psalm erinnerten, um eine offensichtliche Parallele zu ziehen.

2. Psalm 22:6-8 „Aber ich bin ein Wurm und kein Mensch, von den Menschen verachtet und vom Volk verachtet. Alle, die mich sehen, verspotten mich; sie machen sich über mich lustig; sie wedeln mit dem Kopf: „Er vertraut auf den Herrn; er soll ihn erretten; er soll ihn retten, denn er hat Freude an ihm.“

Wenn dieser Psalm auf David zutrifft, wissen wir, dass es eine Zeit gab, in der er von Saul und später von seinem eigenen Sohn gejagt wurde. Zeitweise wurde er verachtet.

Wenn dies auf Jesus zutrifft, würde auch er verachtet und verachtet werden. In Deuteronomium 21:23 heißt es: „Verflucht ist jeder, der an einem Baum aufgehängt wird“. Ein Messias, der von Gott verflucht ist, wäre in den Augen vieler Juden wie ein verheirateter Junggeselle oder eine Quadratur des Kreises.

In Markus 15:29-30 heißt es, dass die Menge ihn verachtete und verspottete: „Und die, die vorübergingen, verspotteten ihn, wedelten mit dem Kopf und sagten: „Aha! Du, der den Tempel zerstören und in drei Tagen wieder aufbauen wollte, rette dich und steig vom Kreuz herab!“ Matthäus schreibt weiter: „Er vertraut auf Gott; Gott soll ihn jetzt erlösen, wenn er ihn will. Denn er hat gesagt: ‚Ich bin der Sohn Gottes.'“ (Matthäus 27:43)

Den Evangelienschreibern wird vorgeworfen, sie hätten diese Details in die Erzählungen eingefügt, um den Eindruck zu erwecken, Jesus habe die Schrift erfüllt. Aber das scheint nur eine Argumentation im Kreis zu sein. Wenn Prophetie nicht möglich ist, dann müssen diese Details natürlich erfunden sein. Aber wenn man von dieser Annahme ausgeht, stellt sich die Frage einfach nicht. Die Kritiker müssen etwas Besseres tun, als diese Berichte abzulehnen, weil sie zur Prophezeiung passen.

Diese Details passen sehr plausibel in die Erzählung. Jesus bezog sich auf den Tempel seines Körpers, und seine Kritiker verdrehten es so, dass er wie ein Terrorist klang. (Johannes 2:19-21) Er wurde der Gotteslästerung beschuldigt, weil er sagte, er sei der göttliche Menschensohn. (Markus 14:61-62, Daniel 7:13-14). Diese Behauptungen aufzustellen und sich dann kreuzigen zu lassen, würde ernsthaften Spott und Hohn hervorrufen. Außerdem gibt es gute Gründe zu glauben, dass die Evangelien auf Augenzeugenberichten beruhen.

3. Psalm 22:14-15: „Ich bin ausgegossen wie Wasser, und alle meine Gebeine sind aus den Fugen; mein Herz ist wie Wachs, es ist in meiner Brust geschmolzen; meine Kraft ist ausgetrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Kiefer; du legst mich in den Staub des Todes.“

Hier bricht die „David-Theorie“ völlig zusammen. Die Psalmisten neigen zwar zu Übertreibungen, aber es ist schon sehr weit hergeholt, wenn man sich vorstellt, dass der Psalmist dies auf seine eigenen Leiden anwendet und lebt, um darüber zu singen.

„Ich bin ausgegossen wie Wasser“ – Das ist sicherlich eine Möglichkeit, jemanden zu beschreiben, der ausblutet.

„Alle meine Knochen sind aus den Angeln gehoben“ – Bei der Kreuzigung sagen uns die Ärzte, dass das ganze Gewicht des Opfers auf die angenagelten Handgelenke drückt und sowohl die Schultern als auch die Ellbogen auskugeln. In dieser Position strecken sich die Arme des Opfers um mindestens 15 cm über ihre ursprüngliche Länge hinaus.

„Mein Herz ist wie Wachs, es ist in meiner Brust geschmolzen“ – Dies könnte eine Metapher für die Gefühle des Psalmisten sein, aber angesichts des Kontextes des körperlichen Leidens ist es unwahrscheinlich. Hier ist die Beschreibung eines Arztes, was mit dem menschlichen Herzen eines Gekreuzigten geschieht:

„Die Schwierigkeit beim Ausatmen führt zu einer langsamen Form des Erstickens. Im Blut sammelt sich Kohlendioxid an, was zu einem hohen Kohlensäuregehalt im Blut führt. Der Körper reagiert instinktiv, indem er den Wunsch zu atmen auslöst. Gleichzeitig schlägt das Herz schneller, um den verfügbaren Sauerstoff zu verteilen. Der verringerte Sauerstoffgehalt (aufgrund der Schwierigkeiten beim Ausatmen) führt zu einer Schädigung des Gewebes, und aus den Kapillaren tritt wässrige Flüssigkeit aus dem Blut in das Gewebe aus. Dies führt zu einer Flüssigkeitsansammlung um das Herz (Perikarderguss) und die Lunge (Pleuraerguss). Die kollabierenden Lungen, das versagende Herz, die Dehydrierung und die Unfähigkeit, das Gewebe mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, lassen das Opfer im Grunde ersticken. Der verminderte Sauerstoffgehalt schädigt auch das Herz selbst (Myokardinfarkt), was zum Herzstillstand führt. In schweren Fällen von Herzstress kann das Herz sogar platzen, ein Vorgang, der als Herzruptur bekannt ist. Jesus starb höchstwahrscheinlich an einem Herzinfarkt.“

„Meine Kraft ist ausgetrocknet…meine Zunge klebt an meinem Kiefer“ – Die medizinische Wissenschaft sagt uns, dass bei großem Blutverlust der Durst stark zunimmt. Das Trinken von Wasser erhöht das Blutvolumen.

„Du legst mich in den Staub des Todes“ – Alle diese Verse klingen wie jemand, der große körperliche Qualen erleidet. Sie klopfen an die Tür des Todes und haben nicht nur einen wirklich harten Tag. Das passt überhaupt nicht zu David.

4. Psalm 22:16: „Denn Hunde umringen mich; eine Schar von Übeltätern umringt mich; sie haben meine Hände und Füße durchbohrt“. Hier haben wir eine Kontroverse. Es wird behauptet, die Christen hätten ein paar Buchstaben im hebräischen Text verändert, so dass es heißt „sie haben meine Hände und Füße durchbohrt“. In der vollständigen jüdischen Bibel steht „wie ein Löwe meine Hände und Füße“. Ich werde hier nicht viel Zeit investieren, weil ich denke, dass die Debatte über diese Passage aus einer Mücke einen Elefanten macht.

Erstens zitieren die Autoren des Neuen Testaments diesen Vers nie. Zweitens wurden die Schriftrollen vom Toten Meer und die griechische Septuaginta beide vor Jesus geschrieben, und beide enthalten das Wort für durchbohrt, oder genauer gesagt, durchbohrt. Und selbst wenn der ursprüngliche Wortlaut „wie ein Löwe an meinen Händen und Füßen“ lautet, was folgt dann genau? Der Schreiber spricht von dem Leidenden, der von wilden Tieren umgeben ist, eine Metapher für menschliche Feinde, die sich wie wilde Tiere verhalten. Sehen Sie sich Vers 13 an: „Sie reißen ihr Maul weit auf und stürzen sich auf mich wie ein gefräßiger und brüllender Löwe“. Ein hungriger Löwe, der die Hände und Füße seines Opfers angreift, beschreibt immer noch etwas, das sehr danach klingt, an ein Kreuz genagelt zu werden.

5. Psalm 22,18: „Sie teilen meine Kleider unter sich auf, und um meine Kleidung werfen sie das Los.“ Der Psalmist sagt dies, um zu zeigen, wie nahe er dem Tod ist. Seine Feinde rechnen so sehr mit seinem Tod, dass sie seine Kleider bereits unter sich aufgeteilt haben. Alle vier Evangelien beschreiben dieses Ereignis. Johannes steigert es noch, indem er es als Erfüllung der Schrift beschreibt (Johannes 19:23-24, Matthäus 27:35, Markus 15:24, Lukas 23:34).

In Justinians Digest 48.20.2, 6 (Römisches Zivilrecht) erfahren wir, dass Kleider und andere Gegenstände von geringem Wert, die ein Gefangener bei sich trug, seinem Henker oder seinen Henkersgehilfen verfallen waren. Dieser äußere Beweis erhöht die Plausibilität dieser Geschichte. Johannes berichtet uns, dass das Gewand Jesu „nahtlos war, in einem Stück von oben bis unten gewebt“. Ein nahtloser Mantel war in dieser Zeit nicht wie ein T-Shirt von Walmart, sondern ein teures Kleidungsstück. Es ist kein Wunder, dass seine Henker es nicht zerreißen wollten, sondern um es zu verspielen. (Johannes 19,24) Sie fragen sich vielleicht: „Woher hatte Jesus so einen auffälligen Mantel?“ Ich weiß es nicht. Jemand gab ein Jahresgehalt aus, um ein Parfüm für seine Füße zu kaufen. (Markus 14,3) Er hatte finanzielle Unterstützer. (Lukas 8:1-3) Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass jemand ihm ein schönes Gewand kaufte.

6. Psalm 22:21-31: „Du hast mich von den Hörnern der wilden Ochsen errettet! Meinen Brüdern will ich deinen Namen verkünden; in der Gemeinde will ich dich preisen: Ihr, die ihr den Herrn fürchtet, lobt ihn! Ihr Nachkommen Jakobs, verherrlicht ihn und habt Ehrfurcht vor ihm, ihr Nachkommen Israels! Denn er hat das Elend des Bedrängten nicht verachtet noch verabscheut, und er hat sein Angesicht nicht vor ihm verborgen, sondern hat ihn erhört, als er zu ihm schrie. Von dir kommt mein Lob in der großen Versammlung; mein Gelübde will ich erfüllen vor denen, die ihn fürchten. Der Bedrängte soll essen und satt werden; die ihn suchen, sollen den Herrn loben! Mögen eure Herzen ewig leben! Alle Enden der Erde sollen sich an den Herrn erinnern und sich zu ihm bekehren, und alle Geschlechter der Völker sollen vor dir anbeten. Denn dem Herrn gehört das Königtum, und er herrscht über die Völker. Alle Wohlhabenden der Erde essen und beten an; vor ihm sollen sich alle beugen, die in den Staub hinabsteigen, auch die, die sich nicht am Leben halten konnten. Die Nachkommenschaft wird ihm dienen; man wird dem kommenden Geschlecht vom Herrn erzählen; sie werden kommen und seine Gerechtigkeit einem noch ungeborenen Volk verkünden, dass er sie getan hat.“

Hier ist eine Beschwerde eines atheistischen Bloggers bezüglich Psalm 22: „Das größte Problem beim Einfügen von Psalm 22 in die Geschichte des Evangeliums ist, dass es keinen Hinweis auf die Auferstehung gibt! Wie kann dies die Geschichte des Opfers Jesu ohne die Pointe sein?“ Hm? Man muss sich fragen, ob er den ganzen Psalm gelesen oder nur bei Vers 20 aufgehört hat! Schau, was hier passiert:

1. Der Psalmist stirbt anscheinend oder liegt im Sterben, wird aber gerettet.
2. Er sagt, dass alle Nachkommen Jakobs in Ehrfurcht vor der Befreiung stehen sollten, die geschehen ist.
3. Alle Enden der Erde (die Heiden) werden sich an diese Befreiung erinnern und sich dem Herrn zuwenden!
4. Zukünftigen Generationen wird von dieser Befreiung erzählt.

Psalm 22 kann nur Jesus beschreiben

Wie kann jemand angesichts dieser offensichtlichen Tatsachen vernünftigerweise glauben, dass David einfach von sich selbst spricht?

Lassen Sie uns hier eine einfache Rekapitulation machen:

✅ Jesus schrie „mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ und wendet den Psalm auf sich selbst an. (Psalm 22:1)
✅ Er wurde öffentlich als Versager dargestellt, offen verhöhnt und verspottet. (Psalm 22:6-8)
✅ Er wurde wie Wasser ausgeschüttet. (Psalm 22:14-15)
✅ Seine Knochen wurden zerschlagen.
✅ Sein Herz „schmolz wie Wachs“ am Kreuz.
✅ Er litt extreme Erschöpfung und Durst.
✅ Seine Hände und Füße wurden durchbohrt. (Psalm 22:16)
✅ Seine Henker spielten mit seinen Kleidern. (Psalm 22:18)
✅ Seine Befreiung vom Tod führte zur Bekehrung vieler Heiden und künftiger Generationen. (Psalm 22:27-31)

Wen anders als Jesus könnte diese Passage beschreiben?

Erik ist Chapter Director von Reasonable Faith und lebt in Cedar Rapids, Iowa. Er war früher freiberuflicher Baseball-Autor und ist zusammen mit seiner Frau Dawn Mitinhaber eines Geschäfts für alte und handgefertigte Dekoration. Seine Leidenschaft gilt dem Schnittpunkt von Apologetik und Evangelisation.

Gefiel es Ihnen? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Erik Manning auf Patreon zu unterstützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.