Was bedeutet es eigentlich, ein schlechter Texter zu sein? Wir haben einen Psychologen gefragt

Aber ich weiß auch, wie überfordert ich mich fühle, wenn zum Beispiel ein paar Textnachrichten auf mich einprasseln, während ich in der Arbeit feststecke. Da ich es vorziehe, mich abzuschotten und mich auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren, sage ich mir, ich werde sie beantworten, wenn ich fertig bin. Ein paar Stunden vergehen, ich habe einen totalen Aha-Moment und antworte hektisch und entschuldige mich ausgiebig. Und so geht der Kreislauf weiter.

Als ich Anfang der Woche in unserer Facebook-Gruppe fragte, ob noch jemand dieses Rätsel nachvollziehen könne, brachte die Antwort einer Leserin meine Gedanken zu diesem Thema auf den Punkt. Sie begann damit, dass sie etwas sehr Wichtiges feststellte: Es ist normalerweise unaufrichtig zu behaupten, dass man die SMS nicht gesehen hat. „Jeder hat sein Handy dabei und ist rund um die Uhr auf dem Laufenden“, sagte sie. „Ich bin mir also sicher, dass jeder sieht, dass eine SMS eingeht, und sich dann entscheidet, nicht zu antworten. Trotzdem wäre ich überfordert, auf alles sofort zu antworten“, fuhr sie fort. „Ich denke über SMS wie über E-Mails: Ich antworte auf dringende Nachrichten sofort, auf wichtige Nachrichten (situationsbedingt) innerhalb von ein paar Stunden und auf unwichtige Nachrichten, wenn ich mehr Zeit habe.“

Für mich ist dieses ganze Thema ein Symptom unserer Kultur der sofortigen Befriedigung, mit der wir gerade erst lernen, im großen Rahmen der Vernetzung umzugehen. (Vergessen wir nicht, dass vor nur 10 Jahren die sozialen Medien unglaublich neu waren und viele von uns keine unbegrenzte SMS-Funktion auf ihren Geräten hatten.) Ist es wirklich fair, von uns zu verlangen, dass wir auf alles zeitnah antworten, weil wir sonst als unhöflich oder nicht erreichbar gelten?

„Ich glaube, dass der kulturelle Stellenwert, der der sofortigen Befriedigung beigemessen wird, dazu beiträgt, dass die Qualität unserer sozialen Interaktion insgesamt sinkt“, sagt Heather Silvestri, eine in New York ansässige Psychologin. „Ich bin in vielerlei Hinsicht ‚altmodisch‘, und dazu gehört, dass ich eine durchdachte und gehaltvolle Antwort einer sofortigen (aber auch oberflächlichen) vorziehe.“

Silvestri merkt jedoch an, dass es, wie bei jeder Art von zwischenmenschlicher Interaktion, etwas komplizierter ist, als sich selbst als langsamen Texter zu bezeichnen und es dabei zu belassen. Es gibt verschiedene Persönlichkeiten zu berücksichtigen: die eigene natürlich, aber auch die der Menschen in Ihrem Leben, die Wert auf eine pünktliche Antwort legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.